Mich fasziniert das Thema ‘Leben zu schenken’

 

Zur Person

Zenka Ressiga arbeitet seit über 20 Jahren als Körpertherapeutin in ihrer eigenen Praxis in Zürich.
Ihre therapeutische Basis sind Aus-und Weiterbildungen in Massage, Craniosacraler-Therapie, systemischer Beratung und Meditation. Darauf aufbauend ist ihr grösstes Anliegen, die Individualität des Menschen, mit dem sie arbeitet, zu erfassen um darauf aufbauend die Therapie zu gestalten. Denn die gleiche Diagnose bedeutet nicht unbedingt die gleiche Behandlung.

Warum hast Du Dich dafür entschieden Körpertherapeutin zu werden und Dich da speziell auf das Thema Kinderwunsch zu konzentrieren? 

Ich habe dieses Thema nicht gesucht, es hat mich gefunden. Ich hatte 1998 die erste Klientin, die mich aufgesucht hat mit dem Wunsch sie bei einer IVF zu begleiten. Damals war das ganze Thema IVF noch ein Tabu-Thema für viele Menschen. Mich fasziniert das Thema „Leben zu schenken“ und die Auseinandersetzung mit dem „Frau-Sein“ und „Mann-Sein“, da gehört das Thema „Kinder haben oder nicht haben“ meistens dazu. Es ist eine Reise in die eigene Seele und ich sehe mich quasi als Reisebegleiterin.

Welches ist die grösste Herausforderung, mit der Kinderwunsch-Paare aus Deiner Sicht heutzutage konfrontiert sind? Welches sind mögliche Lösungen?

Dass in unserer heutigen Welt so viel machbar ist, macht es uns allen nicht nur leichter. Sich immer wieder bewusst zu machen was wir, in der Beziehung und im Leben, alles schon haben und trotzdem Gefühle wie Angst, Trauer und Wut im Alltag zuzulassen, ist ein Lösungsansatz.

Welches ist der häufigste Fehler, den Kinderwunsch-Paare aus Deiner Sicht machen? Wie könnte man diesem entgegenwirken?

Oft vernachlässigen Paare in der Zeit von Abklärungen und IVF’s ihre Beziehung und auch ihre Sexualität. Das ist schade, denn mehr Genuss und Entspannung und ein (humorvolles) Verständnis dafür, dass für Frau und Mann diese Zeit oft etwas anderes bedeutet, würde vielen helfen.

Welchen Geheimtipp gibst Du Paaren mit auf den Kinderwunsch-Weg?

Die Qualität ihrer Beziehung nicht nur über den Kinderwunsch zu definieren.

Wenn Du mit dem Finger schnippen könntest und ein Faktor im Bereich des unerfüllten Kinderwunsches ändern könntest, was wäre es?

Dass die Themen IVF, Samen- und Eizellenspende sowie Leihmutterschaft werteneutral behandelt würden und kein Tabu in unserer Gesellschaft mehr wären.

Auf was in Deinem Leben bist Du stolz?

Dass ich mich meiner eigenen Auseinandersetzung mit dem Thema der Kinderfrage, mit all seinen Schwierigkeiten gestellt habe.

Was ist Dein ganz persönlicher grösster Erfolg als Körpertherapeutin?

Es gibt nicht den einen grossen Erfolg für mich. Meine grossen und kleinen Erfolge liegen darin, in die Einzigartigkeit der Leben mit meinen Klienten einzutauchen. Für jeden Mensch stimmt etwas anderes. Und das Unstimmige in solchen Phasen auch mit auszuhalten und nicht zu früh aufzugeben, wenn wir innerlich noch nicht dazu bereit sind. Ungeachtet dessen, was unsere Umwelt davon hält, das ist Erfolg.

Was war der beste Ratschlag, den Du je bekommen hast?

Sei Dich selbst und nimm Dir den Freiraum den Themen nachzugehen, die Dich bewegen.

Welches Buch hat Dein Leben verändert und weshalb?

Das sind viele, vor allem aus der Systemtherapie und alle haben sie Einfluss genommen auf mein Leben! Aber eines aus den letzten Jahren, ist das Buch „Intimität und Leidenschaft“ von David Schnarch. Es appelliert an unsere Autonomie und Selbstverantwortung innerhalb einer Beziehung, das tut immer gut! Sich wirklich auf ein Gegenüber einzulassen tun wir am besten, wenn wir gut bei uns selber sind.

Website: www.ressiga.ch